Kurzfilmfestival Köln UNLIMITED 2014


NEW AESTHETIC: REMIX
Samstag, 22.11.2014, 19 Uhr, Filmforum NRW im Museum Ludwig

„We want you to take from us. We want you, at first, to steal from us, because you can’t steal. […] And that’s how you begin. And then one day someone will steal from you.“
– Francis Ford Coppola

Inspiriert von den Produktionstechniken der jamaikanischen Dub-Musik der 1960er Jahre, begannen die DJs der New Yorker Disco- und Hip Hop-Kultur, Breaks aus Songs herauszulösen, sie zu loopen und neu zu kombinieren - das Sampling war geboren (Eduardo Navas: Remix Theory). Die Collage von vorhandenem Material war, etwa in Werken von Georges Braque oder Hannah Höch, mit den Mitteln von Schere und Kleber bereits möglich und fand über die Tonmontage, etwa in Walter Ruttmanns Weekend (1931), neue Formen (Jan Torge Clausen: Remixing Youtube). Martin Arnold lotete seit Mitte der 80er in seinen Found-Footage-Filmen meist über schnelle Schnittfolgen und sich sukzessiv verändernde Loops die Möglichkeiten des vor-digitalen Zeitalters weiter aus. Mit der Digitalisierung – und damit dem verlustfreien Kopieren, dem datenbankbasierten Zugriff auf originalmaterial sowie der algorithmischen Weiterverarbeitung - erreicht der Remix eine neue Popularität.

Das Programm New Aesthetic: Remix versucht neben einem Überblick über verschiedene Formen des Remix auch den Blick dafür zu öffnen, wie umfassend und wichtig die Aneignung und Verarbeitung von Ideen in der Kunst ist. Ein Remix greift dabei nicht unbedingt auf bestehendes Bild- und Tonmaterial zurück, sondern auf Memes, also „Ideen, Überzeugungen, Verhaltensmuster“ (Richard Dawkins: Das egoistische Gen). „Everything is a Remix“ postuliert Kirby Fergusson in einer Reihe von Videos über Remixkultur – und so remixen wir gesellschaftliche Praktiken, Technologien und Identitäten. Die Memes, die sich durch Reposts, Reuse, Remix dabei in nie dagewesener Geschwindigkeiten verbreiten und verändern, sind dabei zum Sample des digitalen Zeitalters geworden.

— Johannes Duncker

Mit einem Vortrag von Dr. Pablo Abend, Podiumsdiskussion u.a. mit Kevin B. Lee (Filmkritiker für Sight & Sound, Mitbegründer von Fandor Keyframe & Autor von über 100 Videoessays) und programmbegleitender Ausstellung Global Viral.

TRANSFORMERS: THE PREMAKE

Kevin B. Lee
USA 2014, 25', Experimentalfilm/Dokumentarfilm


Transformers: Zeitalter der Vernichtung, der vierte Teil aus Michael Bays Transformers kam im Juni 2014 in die Kinos. Bereits Monate vorher konnte man auf eine immense Anzahl von Amateuervideos auf YouTube zugreifen die die Dreharbeiten des Films dokumentierten. Transformers: the Premake schafft aus 355 YouTube Videos eine Kritische Auseinandersetzung mit der globalen Filmindustrie, Amateurfilmen und der politischen Ökonomie der Bilder.

BEAUTY

Rino Stefano Tagliafierro
Italien 2014, 10', Animationsfilm


BEAUTY ist eine Kurzgeschichte über die wichtigsten Gefühle im Leben. Sie handelt von Geburt und Tod, Liebe und Sexualität bis hin zu Schmerz und Angst. Sie ist ein Tribut an die Kunst, das Leben und an deren überwältigende Schönheit.

WEBCAM VENUS

Pablo Garcia & Addie Wagenknecht
USA/Österreich 2013, 2'30'', Experimentalfilm


Wo liegt der Unterschied zwischen dem Rennaissancegemälde „Die Geburt der Venus“ und einem Playboy-Centerfold – ist das eine ein Kunstwerk, das andere ausbeuterische Pornographie? In Webcam Venus werden mit der Hilfe von Sexcam-ArbeiterInnen ikonische Kunstwerke nachgestellt.

OMOTE

Nobumichi Asai
Japan 2014, 2'30'', Experimentalfilm


Omote ist das japanische Wort für Gesicht oder für Maske. Nobumichi Asai verfolgt die technologische Möglichkeiten des Projection Mapping, mit dem sich eine Maske – oder ein neues Gesicht – über das des Models legt.

EXPLODING ACTRESSES: DISNEY PRINCESSES

Simone Rovellini
Italien 2013, 2'30'', Animationsfilm


Eine unerwartete Variation einiger der beliebtesten Disney Märchengeschichten.

BONOBO – CIRRUS

Cyriak Harris
UK, 2013, 3'30", Musikvideo/Experimentalfilm


Aus einem Aufklärungsfilm über Konsumismus entsteht eine sich zunehmend vervielfältigende Collage der Bilder. Entstehen in dem Video für den Bonobos Cirrus aus Alltagsbildern kaldeidoskopartige Maschinen und gigantische Roboter.

SURVEILLANCE CHESS

!Mediengruppe Bitnik
UK 2012, 7', Experimentalfilm


Kurz vor den olympischen Spielen in London hackt die !Mediengruppe Bitnk die Überwachungskameras und übernimmt mit einem Funksender die Kontrolle über sie. Die Aufnahmen der Kameras werden durch eine Einladung zu einem Schachspiel ersetzt und der Monitor des Sicherheitspersonals im Kontrollraum zu einer Spielkonsole.

COMPUTERS WATCHING MOVIES
(2001: A SPACE ODYSSEY)

Benjamin Grosser
USA 2013, 2', Experimentalfilm


Computer Watching Movies zeigt, was ein Computerprogramm sieht, wenn es sich dieselben Filme wie wir anschaut. Die Arbeit illustriert diese Sicht als eine Serie von zeitlichen Skizzen, die zeitgleich mit den Audioaufnahmen des originalen Clips verlaufen. Die Zuschauer werden dazu angestiftet sich zu fragen, in welcher Weise sich die Betrachtung eines Computers von ihrer eigenen, menschlichen Betrachtung unterscheidet und was dieser Unterschied über unsere kulturell entwickelte Betrachtungsweise aussagt.

SUPER THERE WILL BE BLOOD

Owen Williams & Adam Wright
UK 2010, 1', Animationsfilm


Wie hätte There Will Be Blood als Spiel der Super Nintendo-Ära ausgesehen?

SEINFELD: NOTHING SUPER CUT

LJ Frezza
USA 2014, 6'30'', Experimentalfilm


Szenen aus Seinfeld (1989-1998) in denen nichts passiert.

THE TARANTINO MIX TAPE

Jonny Wilson
USA 2009, 7', Musikvideo


Jonny Wilson bekannt als Video DJ unter dem Namen Eclectic Method macht seit Jahren Mashups und Remixes. Mit seinem Videomixtapes hat er eine ganze Generation an Internetvideos mitgeprägt.

A BRIEF LOOK AT TEXTING AND THE INTERNET IN FILM

Tony Zhou
USA 2014, 5'00'', Video Essay


Wie zeigt man am besten eine SMS in einem Film? Wie stellt man das Internet dar? Auch wenn wir schon länggt im digitalen Zeitalter angekommen sind, kann der Film die Welt, in der wir leben, nicht adäquat darstellen. Vielleicht liegt die Lösung nicht in der inhaltlichen, sondern in der formalen Darstellung.

HARUN FAROCKI – KURZFILME 1967-83
Samstag, 22.11.14, 16 Uhr, Filmforum im Kino Museum Ludwig

„Vor ein paar Jahren beim WDR war es passiert, dass ich schon ein paar Wochen lang mit Bühnenarbeitern, Fahrern und Technikern Fussball spielte, bis eines Tages einer erzählte, ich wäre der Regisseur in seinem Team; von dem Augenblick an siezten sie mich nicht nur, sondern hörten auch aug, mich zu foulen, Wie es Kinder vielleicht mit dem Kind machen, dem der Ball gehört.“
— Harun Farocki (Filmkritik 1976)

In Erinnerung an den Filmemacher Harun Farocki, der am 30. Juli 2014 im Alter von 70 Jahren verstorben ist, zeigt Unlimited eine Auswahl seiner frühen Kurzfilme und Formate für das Fernsehen. Farocki gilt mit seinen zahlreichen politischen und medienkritischen Arbeiten, die sich an der Schnittstelle zwischen Dokumentarfilm, Autorenfilm, Es- sayfilm und Videokunst bewegen, als einer der wichtigsten deutschen Filmemacher. Seit den 1960er Jahren hat er ein ca. 120 Filme und Videoinstallationen umfassendes Werk geschaffen, welches international Bekanntheit erlangte. Seine kritischen Analysen der orte, Praktiken und Bedeutungszusammenhänge von Bildproduktion haben zudem in den letzten Jahrzehnten in der bildende Kunst an Einfluss gewonnen.

Das Programm gibt einen Einblick in sein frühes Kurzfilmschaffen, von den ersten Agitprop-Filmen, die er in seiner Zeit als Student an der dffb (Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin) realisierte (u.a. mit Holger Meins, Hartmut Bitomsky und Helke Sander), über filmische Alltagsstudien des Berlins der 70er Jahre (Der Geschmack des Lebens, 1979) bis zu den beobachtenden Kurzdokumentationen eines Fotoshootings des Playboy Magazins (Ein Bild, 1983) und zu Inszenierungstechniken während der Dreharbeiten für den Spielfilm Klassenverhältnisse von Straub/Huillet.

— Carlo Peters

Mit einem Grußwort von Dr. Barbara Engelbach (Museum Ludwig) und einer Einführung von Prof. Dietrich Leder (KHM). Zusammengestellt von Carlo Peters.

In Kooperation mit dem Museum Ludwig, Köln

DIE WORTE DES VORSITZENDEN

BRD 1967, 3', 16mm, s/w

Der Film wurde auf den Teach-ins im Audimax der Freien Universität teils mit donnerndem Applaus, teils mit ohrenbetäubenden Pfeifkonzerten überschüttet. Er provoziert unmittelbare, spontane Reaktionen […] Farocki war 1967/68 ein Dadaist des Maoismus. Zum Hintergrund seines Films gehört der Godard-Kult in der ersten Studentengeneration der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. (Klaus Kreimeier)

WHITE CHRISTMAS

BRD 1968, 3', 16mm, s/w

Einer der vielen Filme, in denen Weihnacht und Krieg miteinander verbunden werden. Unklar, ob die Sehnsucht nach einer weißen Weihnacht nun ernst genommen wird, oder ob sie denunziert werden soll. Jedenfalls der Krieg der Amerikaner in Vietnam soll denunziert werden. (Harun Farocki)

IHRE ZEITUNGEN

BRD 1968, 17', 16mm,s/w

Dieser Film ist im Kontext der studentischen Kampagnen zur Enteignung des Springer-Konzerns entstanden. Was können wir tun? Lenins Frage leitet den Schlussteil ein: das Lob der kämpfenden Kollektive. Eine studentische Kommune bereitet ihre Agitationsarbeit vor [...] (Klaus Kreimeier)

NICHT LÖSCHBARES FEUER

BRD 1969, 25', 16mm, s/w

1968 flog Farocki mit siebzehn weiteren Studenten wegen rebellischer Umtriebe von der Berliner Filmakademie; ein Jahr später entstand „Nicht löschbares Feuer“, der wichtigste Agitprop-Film der Vietnam-Bewegung. Ein Traktat […] von Brechtscher Kargheit, lehrhaft im Stil, schneidend in der Diktion […]. (Klaus Kreimeier, Die Zeit, 3.12.1993)

DER GESCHMACK DES LEBENS

BRD 1979, 29', 16mm, Farbe

Seit Jahren versuche ich Mittel aufzutreiben, die es erlauben, das tägliche Leben festzuhalten, wie es sich im Blick auf die Straße bietet […] Hier ergab sich einmal die Gelegenheit. Zweieinhalb Monate lief ich mit der Kamera herum und ein paar Bilder habe ich zu diesem Film zusammengestellt. (Harun Farocki, 1979)

EIN BILD

BRD 1983, 25', 16mm, Farbe

Um das nackte Mädchen auf den Mittelseiten der Zeitschrift "Playboy" kreisen heute Druck- und Verlagsgebäude, Anzeigengeschäfte, Hotels und Clubs, Milchstraßen aus Dollarmillionen, ein kommerzieller Kosmos; monatlich rückt ein neues Mädchen in den Mittelpunkt. Ein Punkt hat keine Ausdehnung und ist unsichtbar. Das haben wir gefilmt. (Harun Farocki)

JEAN-MARIE STRAUB UND DANIÈLE HUILLET BEI DER ARBEIT AN EINEM FILM NACH FRANZ KAFKAS ROMANFRAGMENT „AMERIKA“

Deutschland/England 1983, 26', 16mm, Farbe

"Vielleicht habe ich den Film nur gemacht, um von Straub anerkannt zu werden". Mit diesem Beobachtungsfilm dokumentiert Farocki, dass sich sein Wunsch erfüllt hat: Der Film zeigt, wie Farocki unter Straubs Regie, seinem Vorbild und ehemaligen Filmakademielehrer, für den Film Klassenverhältnisse (1983) seine Rolle als "Delamarche" probt. […] (Tilman Baumgärtel)

LÄNDERFOKUS: UNITED KINGDOM

LONDON SHORT FILM FESTIVAL PRESENTS: AWARD NOMINEES
Samstag, 22.11.2014, 20.00 Uhr, Kunsthaus Rhenania (ACHTUNG: GEÄNDERTER ORT)

Für viel Furore sorgte das Filmland Großbritannien innerhalb der letzten Jahre: Zuerst schaffte die Koalitionsregierung 2011 das UK Film Council ab und sorgte damit für heftige Proteste in der Branche. Das British Film Institute über- nahm, und führte vor drei Monaten ein Regelwerk ein, das erneut kritische Reaktionen hervorrief: Der britische Film muss seit September „benachteiligte Gruppen“ darstellen und dabei mindestens zwei von drei Kriterien erfüllen, wenn er auf eine Finanzierung durch das BFI setzt. Eine der Hauptfiguren und 30 Prozent der Nebenfiguren müssen einer benachteiligten Gruppe angehören und diese positiv darstellen, zudem müssen die Arbeitsbedingungen am Set auf Angehörige von Minderheiten angepasst sein. Der wohlgemeinte Kerngedanke birgt leider die Gefahr einer positiven Diskriminierung, und klar ist, dass viele Geschichten unter diesen Bedingungen einfach nicht mehr erzählt werden können. Die künstlerische Freiheit der Filmemacher wird angetastet.

Mit diesen Bedingungen müssen auch die Filmemacher des Länderfokus umgehen. Philip Ilson, Leiter des London Short Film Festivals und Kenner der Branche, ist zu Gast und wird sich mit den angereisten Regisseuren über ihre Filme und deren Produktionsbedingungen unterhalten. Vor zwölf Jahren gründete er gemeinsam mit Kate Taylor das „best short film festival in the world“ (Guardian), das von einem ursprünglich 4-tägigen Programm zu einer zwölftägigen Veran- staltung gewachsen ist, die in über 35 Programmen hunderte von Kurzfilmen zeigt. Philip hat die besten acht Filme, die 2014 um den Titel Best UK Short Film konkurrierten, im Gepäck und stellt sie uns im Kunsthaus Kat18 vor. Sie bieten einen Streifzug durch die unterschiedlichsten Genres und reichen von Animation über Comedy, experimentelle Dramen hin zu sozialem Realismus.

— Christine Bernau

Moderation: Philip Ilson (Leiter London Short Film Festival)

BEAT

Aneil Karia
UK 2013, 12', Spielfilm


Beat dokumentiert einen Tag im Leben eines Mannes, der emotional zwischen tiefer Freude und völliger Hoffnungslosigkeit schwankt. Ein Film über das wuchernde Chaos und die bedrückende Einsamkeit, die im urbanen Leben koexistieren und einen Mann, dessen Instinkte ihn zu einem Rückzug aus der Welt auffordern.

GETTING ON

Ewan Stewart
UK 2012, 9', Spielfilm


Ein weiterer Tag im Leben einer unbekannten Frau zieht an ihr vorbei, während sie für ihren unkommunikativen Mann und ihr ihre schlecht gelaunten, erwachsenen Kinder kocht und sauber macht. Spät am Abend bekommt sie ungewöhnlichen Besuch!

IN THE AIR IS CHRISTOPHER GRAY

Felix Massie
UK 2013, 10', Animationsfilm


Christopher Gray ist schon seit einger Zeit in Stacey verliebt, und keine egal wie viel Limonade man tränke, es würde seine Leidenschaft nicht abkühlen. Derweil hat Barry Flynt seinem Sohn gerade eine 3 Meter lange Python aus dem Tierhandlung besorgt.

NO KADDISH IN CARMARTHEN

Jesse Armstrong
UK 2013, 13', Spielfilm


Wenn Du 15 bist ist es schwierig genau zu wissen wer Du bist – Woody Allen bist Du wahrscheinlich nicht. Gwyn vergöttert den Regisseur. Und Gwyn ist verwirrt. Er ist verwickelt in eine Dreiecksliebe mit seinem besten Buddy und dessen Freundin. Also wer ist er eigentlich und wie soll er sich verhalten?

SEA VIEW

Jane Linfoot
UK 2013, 24', Spielfilm


Die 15-jährige Jess trifft an einem heruntergekommenen Ferienort am Meer einen älteren Mann. In einem kurzen Verhältnis wird sie zum ersten Mal mit erwachsener Enttäuschung und Treuebruch konfrontiert.

STEW AND PUNCH

Simon Ellis
2013, 16'30'', Spielfilm


Eine Hauseinweihungsparty mit Fleischeintopf und viel Punch gerät außer Kontrolle als das Gastgeberehepaar in fröhliches Armdrücken verwickelt wird.

TWINKLE TWINKLE

Deborah Haywood
UK 2012, 11', Spielfilm


Sophie und Megan spielen Vater-Mutter-Kind. Und wir lernen erschreckend viel über Mutter, und auch Vater.

WHITE MORNING

Paul Barritt
UK 2014, 12', Animationsfilm


Ein Film über die Gewalt kleiner und großer Männer. Beruhend auf einer wahren Begebenheit aus der Kindheit des Filmemachers folgt der Film sechs Jungs die eine Gewalttat verüben. Der Film endet in einer visuellen Untersuchung Körper der Gewalt.

LONDON SHORT FILM FESTIVAL PRESENTS: THE GOTHIC AND THE GROTESQUE
Samstag, 22.11.2014, 22.00 Uhr, Kunsthaus Rhenania (ACHTUNG: GEÄNDERTER ORT)

Einem urenglischen Thema folgend versammeln sich in diesem Programm die dunkelsten Themen, surrealsten Szenarien, schockierenden Bilder: Horror auf der Leinwand. In der Auswahl, die das London Short Film Festival in Zusammenarbeit mit dem British Film Institute getroffen hat, steht absolut Bizarres steht neben Bad taste. Dabei spielen die Filmemacher mit dem traditionellen Horror-Genre und seinen Konventionen.

INTERFERENCE

John Danvoye
UK 2013, 5'30", Spielfilm


Erin hat sein ganzes Leben in Einsamkeit und versteckt vor der Außenwelt verbracht. Ihr Haus ist eine Festung, in der sie alles kontrolliert. Und dann kommt ein Sturm...

UPON YOUR ENEMY - RuN RiOT feat. Doll

Dan Shipton
UK 2013, 5', Musikvideo


Eine Puppe übt Rache an widerlichen Kriegsverbrechern für ihr vernarbtes Gesicht.

THE DINNER PARTY

Emilia Reid
UK 2013, 5', Spielfilm


An einem verschneiten Abend wartet ein Herr auf seine Gäste, die er zum Abendessen eingeladen hat. Und so wie es aussieht, wird er noch eine ganz Zeit warten müssen...

47 CLEVELAND

Giles Alderson
UK 2013, 12', Spielfilm


Im dunklen Labyrinth von 47 Cleveland ist es einfach ein Geheimnis vor der Welt zu verstecken. Ein Mann, der von dem Bild einer idealen Frau besessen ist, beginnt ein tödliches Spiel.

Deutschlandpremiere

THE BEAST I AM

Sam Steer
UK 2012, 10', Animationsfilm


Ein Ausflug ins Museum endet als furchteinflößende Odyssee. Theo taucht von der Realität in die Unterwelt ein. Das bietet ihm die Möglichkeit sein inneres Biest zu treffen und leitet die gefährliche Reise in Richtung Männlichkeit ein.

ANGELS

Ian Pons Jewell
UK 2014, 11'30'', Spielfilm


Zwei Männer treffen sich in einer hypnotisierenden Bar. Ein Mann wird in seinen neuen Job eingewiesen – ein absurd obszöner Job.

RELLIK

David Lilley
UK 2013, 5', Spielfilm


Mit dem Ende anfangen und zum Anfang zurückkehren, der Film Rellik verfolgt die Schritte, die zum erschreckenden Mörder einer Frau führen, zurück. Ein abgelegener Wald. Eine Frau ist mit dem Kofferraum ihres Autos beschäftigt Zwei maskierte Täter erschießen sie kaltblütig. Aber wo sind sie? Was ist ihre Motivation?

SELF PORTRAIT

Lewis Rose
UK 2013, 5', Spielfilm


Die Welt eines Künstlers gerät ins schwanken, als er während er ein Selbstportrait malt eine dunkle Seite entdeckt. Ihn quälen Paranoia und er gerät in eine Abwärtsspirale von der er und seine Kunst sich nie wieder erholen werden... Ein surreales Gothic Drama, und ein Gegenentwurf zu "Das Bildnis des Dorian Gray".

COLD COMFORT

Robert McKillop
UK 2012, 10', Spielfilm


Nachdem ihr Date fürchterlich schief lief, findet eine Teenagerin Trost bei einer bizarren und fantastischen Kreatur, die sie am Randgebiet der Stadt findet. Aber als ihr Date zurück kommt, schlagen die Kreatur und sie zurück.

THE FOLLOWED

Zak Klein
UK 2013, 13', Spielfilm


In einer Selbsthilfegruppe für Frauen, die Opfer eines Stalkers wurden, erzählt eine junge Tänzerin davon, dass sie von einem komischen Fan seit Jahren verfolgt wird. Dieser Fan glaubt, sie sei nicht ganz ein Mensch. Wenige Minuten nach ihrer Aussage findet sie heraus, dass er ihr sogar in diesen Raum gefolgt ist.

BREATHE

Toby Meakins
UK 2013, 5', Spielfilm


Breathe ist eine Geistergeschichte über ein Mädchen, dass man nur sehen kann, wenn man die Luft anhält.

BEST OF FESTIVALS
Freitag, 21.11.2014, 22 Uhr, Kunsthaus Rhenania (ACHTUNG: GEÄNDERTER ORT)

Die besten Kurzfilme weltweit – mit dem Best of Festivals Programm werfen wir einen Blick auf die internationale Festivalszene und holen die Gewinnerfilme der ganz großen (Kurz-)Filmfestivals und -wettbewerbe nach Köln. Mit dabei sind die aktuellen Preisträger des South by Southwest Festivals, der Berlinale, der Filmfestspiele von Cannes, des Tampere Film Festivals und des L.A. Shorts Fest.

Viel Vergnügen!

Hätäkutsu (Emergency Calls)

Hannes Vartiainen & Pekka Veikkolainen
Finnland 2013, 15', Dokumentarfilm


Grundlage für diesen Film liefern authentische Notrufe. Den Rahmen bilden dabei die verschiedenen Notrufe des Kreuzfahrtsschiffes Estonia. Als diese im Jahr 1994 sank, starben über 800 Menschen. Die anderen Anrufe beschreiben verschiedenste Situationen. Bei einem brennt die Scheune und die Feuerwehr scheint nicht zu kommen, ein anderer befindet sich während eines Schul-Amoklaufs mit seinen Schülern in einem Klassenraum und wieder ein anderer muss seiner Frau bei der Geburt seines Kindes helfen. Die Bilder dazu: NASA-Aufnahmen der Erde aus dem All, Wolken, Lichtspiele, Radaranzeigen, pointiert verfremdet.

Tampere 2013 – Gewinner des Int. Wettbewerbs

Tant qu'il nous reste des fusils à pompe
(As long as shotguns remain)

Caroline Poggi & Jonathan Vinel
Frankreich 2014, 30', Spielfilm


Sommer in Bouloc, einem kleinen Dorf im Süden Frankreichs. Es ist sehr heiß, und alles liegt verlassen da. Die Straßen sind leer, menschenleer. Der 18-jährige Joshua wandert ziellos umher. Einfamilienhäuser, Swimmingpool an Swimmingpool. Es ist die Erinnerung an den Selbstmord seines besten Freundes Sylvain, die ihn leitet und die er an den Wänden der Häuser abliest. Joshua will auch nicht mehr leben. Er gehört selbst schon zur Welt der Toten, aber bevor er ganz hinübergehen kann, muss er sich noch um seinen Bruder kümmern. Er muss eine Familie für ihn finden. Der Bruder soll aufgehoben sein, auch ohne ihn. Joshua macht sich auf die Suche.

Berlinale 2014 – Goldener Bär für den besten Kurzfilm

Ja vi elsker (Yes we love)

Hallvar Witzø
Norwegen 2014 14'30'', Spielfilm


Vier Generationen, jede mit unterschiedlichen Problemen, in unterschiedlichen Teilen Norwegens. Yes we love (die ersten Worte der norwegischen Nationalhymne) erzählt in vier Tableaus von Ereginissen am Unabhängikeitstag.

Cannes 2014 – Lobende Erwähnung

Quelqu'un d'extraordinaire
(An Extraordinary Person)

Monia Chokri
Kanada 2014, 29', Spielfilm


Sarah ist eine schöne und intelligente 30-jährige Frau, die alles hat, was man braucht. Eines Tages wacht sie nach einem Blackout in einem unbekannten Haus in einer Vorstadt auf.

SXSW 2014 – Bester Kurzfilm

The Missing Scarf

Eoin Duffy
Kanada 2013 7', Animationsfilm


Das Eichhörnchen Albert macht eine überraschende entdeckung: sein Lieblingsschal ist verschwunden. Er macht sich auf in den Wald nur um zu bemerken, das alle anderen mit ihren eingenen Problemen beschäftigt sind. Albert hilft wo er kann, doch scheint er seinem Ziel nicht näher zu kommen.

L.A. Shorts Fest – Beste Animation

FESTIVALFOKUS: VELOBERLIN FILMAWARDS – Bikeshorts
Freitag, 21.11.2014, 18.30 Uhr, Startpunkt: Colabor

Nicht nur auf unseren Straßen wirkt das Fahrrad wie eine bunte Blume im grauen Verkehr. Auch als Hauptfigur in immer mehr Filmen offenbart sich das Rad als geliebte Begleiterin, die aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken ist. BIKE SHORTS präsentiert darum eine abwechslungsreiche Mischung aus Filmen, die das Fahrrad als seltsames Objekt der Begierde, Transportmittel oder Arbeitsgerät inszenieren.

Kommt mit dem Fahrrad, schmückt Euch mit Licht, bringt Thermoskannen mit!
Wir zeigen das Programm als Tour!
Gemeinsam mit Bagage-Bikes fahren wir mitsamt Beamer, Soundanlage und Euch durch die Kölner City. An ausgewählten Orten halten wir an und machen weiße Wände zu Leinwänden.

Treffpunkt: COLABOR, Vogelsangerstr. 187, Ehrenfeld - 18.30h Treffen, 19h Start des Filmprogramms
Endpunkt Kunsthaus Rhenania

Findet bei jedem Wetter statt

In Kooperation mit Interfilm Berlin und Bagage-Bikes sowie Faradgang e.V. und For Two Wheels.

AUSSTELLUNG GLOBAL VIRAL
Eröffnung Donnerstag, 20.11.2014, 19.30 Uhr, Kunsthaus Kat 18

Die Ausstellung GLOBAL VIRAL kartographiert transnationale Medienströme und globalisierte Bilderwelten unter den Vorzeichen der Digitalisierung. Mit der zunehmenden Vernetzung der globalen Kulturproduktion (die der Anthropologe Arjun Appadurai in seinem Konzept der „Mediascapes“ beschrieben hat) endete auch der unilaterale Moment der USA als quasi monopolistischer Anbieter populärkultureller Inhalte. Die Trennung zwischen kulturellem Zentrum und Peripherie ist seither brüchig geworden: Der nächste Trend, der nächste Popstar wird im Internet geboren und kann genauso gut aus Südkorea kommen wie aus Südafrika. Neue Schauplätze entstehen, neue Akteure betreten die mediale Arena und immer mehr Menschen verdienen ihren Lebensunterhalt mit der ökonomischen und politischen Kontextualisierung von Bildern.

Die Digitalisierung der Medien hat dabei nicht nur die Mobilität der Bilder erhöht, sondern auch die Mittel ihrer Produktion demokratisiert. So entstehen neue Formen der Bricolage und des freien Spiels der Zeichen, aber auch neue Formen von Propaganda. Dabei ergeben sich überraschende Allianzen, etwa wenn der Kreuzberger Rapper Deso Dogg über seinen YouTube-Kanal den Westen verdammt und seine Fans dazu auffordert, sich der Terrororganisation „Islamischer Staat“ anzuschließen. oder es formieren sich neue Traditionslinien und Verwertungsketten, etwa wenn nigerianische „Nollywood“-Filmemacher lokale Remakes von US-Horrorfilmen drehen, die nicht nur in Süd- und Ostafrika gesehen werden, sondern auch in die Migrantencommunities europäischer Großstädte exportiert werden. Die in GLOBAL VIRAL versammelten künstlerischen Positionen nutzen diese Bilderströme selbst wieder als künstlerisches Rohmaterial. Sie untersuchen, manipulieren und reinterpretieren globale Medienphänomene mit eben jenen Werkzeugen, die ihnen die Digitalisierung an die Hand gegeben hat.

- Steffen Köhn

Mit Arbeiten von Manja Ebert, Sam Hopkins, Taiki Sakpisit, Henrike Naumann und Johannes Büttner

Während des Festivals im Festivalzentrum Kunsthaus Kat18.

Künstlerführung am Freitag, 21.11. um 18 Uhr

Kuratiert von Steffen Köhn

DESOLATION

Henrike Naumann
Soundinstallation, Schrankwand, Bürostuhl


In ihrer Arbeit Desolation beschäftigt sich Henrike Naumann mit dem ehemaligen Gangsterrapper Deso Dogg aus Berlin-Kreuzberg. Seit 2012 ist dieser in Syrien als Kämpfer für den Islamischen Staat unterwegs und ruft über seinen Videochannel Jugendliche aus Deutschland auf, ihm in den Jihad zu folgen. Henrike Naumanns Installation be- schwört die komplexen Verbindungen zwischen deutschem Wohnzimmer und globalisiertem Terror. Sie nimmt den Hassbotschaften ihre Bilder und schafft stattdessen einen besonderen Erfahrungsraum. Ihre Arbeit lässt sich nur alleine erleben, platziert auf einem Bürostuhl vor einer massiven Schrankwand.

NOT IN THE TITLE & NOT IN THE TITLE TOO

Sam Hopkins & Sophia Bauer
1-Kanal-Videoinstallation, 6‘ und 2-Kanal-Videoinstallation, 17'


Seit Anfang der 90er Jahre hat sich in Nigeria und anderen Teilen Westafrikas eine boomende Videofilmindustrie entwickelt, die pro Jahr bis zu 3000 schnell und billig gedrehte Filme auf VHS und Video-CD auf den Markt wirft. „Nollywood“ ist ein Großstadt-Filmphänomen und die Videos erzählen neben Liebesdramen oft Horror-Geschichten über Hexen, Kulte und magisch erworbenen Reichtum, welche als Kommentare auf die dramatische Ungleichheit des postkolonialen, Post-Oilboom-Nigerias gelesen werden können. Sam Hopkins’ Arbeit taucht tief in diese Bilderwelten ein und mischt Found-Footage mit selbst produzierten Trailern für nicht existierende Nollywood-Filme.

ALL EYES ON US

Manja Ebert
Interaktive Videoinstallation, neun Bildschirme, Keyboard


ALL EYES ON US ist eine künstlerische Analyse des globalen Popstars und Medienphänomens Britney Spears. Sie basiert auf neun Musikvideos der Entertainerin aus den Jahren 1998-2011. Die aus diesen Videos extrahierten Charaktere werden von einer Tänzerin dargestellt, welche die Kernaussagen der Songs entsprechend der Choreografie des Musikvideos performt. Unter dem Kostüm trägt sie jedoch einen schwarzen Ganzkörperanzug, so dass sie als Person verschwindet. Der Betrachter wird zum Marionettenspieler, der diese tanzenden Hüllen über ein Keyboard einzeln oder parallel ansteuern kann. Die Arbeit untersucht so die geschmeidigen Image-Verwandlungen, mit denen das Produkt Britney Spears für immer neue Zuschauergruppen erschlossen werden soll.

TIME OF THE LAST PERSECUTION

Taiki Sakpisit
1-Kanal-Videoinstallation, 7‘


In The Last Persecution setzt sich der thailändische Videokünstler Taiki Sakpisit mit den lokalen B-Movie-Produktionen seines Heimatlandes in den 1970er und 80er Jahren auseinander. Populär zu dieser Zeit war ein flamboyantes, fantasievolles Volkskino – seifenopernhafte Filme, die in der thailändischen Mythenwelt angesiedelt sind und reichlich Gebrauch von einfachen Special Effects und melodramatischen Geschichten machen. Sakpisits Found-Footage Video greift kunstvoll in den Rhythmus dieser Filme ein und spitzt ihren hysterischen Gestus zu einem intensiven Bildergewitter zu.

AUTARKE PHOTOGRAPHIEN

Johannes Büttner
5 Photographien, Stein- und Alaunbatterien, Found Footage-Video


Für sein jüngstes Projekt hat Johannes Büttner in der „Freie Energie“-Szene recherchiert und ist über das Internet mit Menschen von überall auf der Welt in Kontakt gekommen, die ein gemeinsames Ziel verbindet: Eine Maschine zu erzeugen, die aus sich selbst heraus Strom erzeugen kann. Johannes Büttner hat diese Tüftler aufgesucht und ihre Maschinen mit einer analogen Kamera fotografiert. Belichtet wurden die Abzüge dann allein mit dem Strom der jeweiligen Maschine, die auf der Fotografie zu sehen ist. Autarke Photographien ist so eine post-digitale Arbeit die, so die Menschheit ihre Ressourcen weiter so verschwendet wie jetzt, ein uns allen drohendes Zeitalter nach der Globalisierung beschwört, in dem wir wieder auf das zurückgreifen müssen, was wir selbst produzieren können.

SURREALITÄT IM ALLTAG: MUSIKVIDEOS AUS JAPAN
Freitag, 21.11.2014, 20.30 Uhr, Odeon

Musikvideo ist ein Spielfeld für junge Künstler, wo sie viele verschiedene Ideen und Technik ausprobieren, als neue Cross-over-Künstler aus den Szenen von Medienkunst, Graphik-Design, Club-VJ....
Das ist eine Spiegelung dieser Welt, die Phänomene der Gesellschaft zeigt. Hier wird somit ein extremer Kontrast gezeigt zwischen extravaganter Hochtechnologie und warmer handgearbeiteter Analogtechnik, menschlicher Alltagsgeschichte und futuristischer Virtualität.

Hatsune Miku ist die bekannteste virtuelle Sängerin der Welt. Als Gesangs-Synthesizer von Crypton Future Media kreiert, lebt und entwickelt sich ihre Popularität in der Erschaffung durch ihre User.

In Kooperation mit Soundtrack_Cologne

THE DOUBLE – RUSSIAN INDUSTRIAL MUSIC AND LOW TECH VIDEOS
Samstag, 22.11.2014, 18 Uhr, Kunsthaus Rhenania (ACHTUNG: GEÄNDERTER ORT)

Die beiden Regisseure Anton Nikkilä & Mika Taanila portraitierten 1993 in ihrem Film The Double fünf Performer und Videomacher. Musikalisch stehen diese irgendwo zwischen Industrial, New Wave, Indie Pop und Techno. Ihre Videos bedienen sich bewusst einer rauen Low-Fi Ästhetik, die sich einer kommerziellen Vermarktung entzieht. THE DOUBLE ist eine wilde Mischung aus Musikvideos, Bandinterviews und Found Footage Material, wie russischen TV-Werbespots.

Mika Taanila ist ein finnischer Regisseur und Videoküstler. Seine Kurzfilme wurden insgesamt schon auf mehr als 300 Kurzfilmfestivals gezeigt. Anton Nikkilä ist experimenteller Musiker und Komponist aus Helsinki. Er studierte russische Literatur. Gemeinsam entwickelten sie das Programm, das ursprüglich Kirjoituksia kellarista – venäläistä teollisuusmusiikkia ja low tech -videota hieß und 1993 ins Leben gerufen wurde. Es stellt eine kurze dokumentarische Einleitung von Anton Nikkilä und Mika Taanila in den Vordergrund. Diesen Kurzfilm drehten die beiden während eines Trips nach Moskau. Begleitet wird das Programm mit einer Auswahl an abstrusen russischen Musikvideos von 1989 bis 1993. In Auftrag gegeben wurde das Programm damals von dem MuuMedia Festival in Helsinki und dem finnischen Sender YLE TV1.

In Kooperation mit Soundtrack_Cologne

SHORTS FOR KIDS

KURZES FÜR KURZE: AB 4 JAHREN
Sonntag, 23.11.2014, 15.30 Uhr, Odeon & Dienstag, 25.11.2014, 11.15 Uhr, Filmhaus

Es ist kein Zufall, dass unsere beiden Kinderprogramme ab vier und acht Jahren mit einer Weltraum-Sequenz beginnen. Mal ist es der kartoffelähnliche Außerirdische Wombo, der auf der Erde notlandet, mal ist es die unfreiwillige Heimat Lothars, der mit einem „hatschi“ ganze Sphären zerstört. Denn die Kurzfilme aus u.a. Frankreich, Polen und Deutsch- land zeigen, wie unvergleichlich die Fantasie eines Kindes ist, fernab unserer erwachsenen Gleichförmigkeit. Neue Re- alitäten werden geschaffen, in denen magische Muscheln Landschaften in Spielkulissen verwandeln, ungewöhnliche Freundschaften gepflegt werden. Und Julia ockers Kurzfilm Zebra hält tatsächlich, was seine knappe Beschreibung verspricht: Eines Tages läuft das Zebra gegen einen Baum. Wie und weshalb – das kann man selbst herausfinden. Um wirklich fast all unseren jungen BesucherInnen Gelegenheit zum Fantasieren zu bieten, zeigen wir außerdem einen großartigen Gebärdensprachfilm von Britt Dunse mit einer modernen Adaption des Märchens vom Rotkäpp- chen und dem Wolf. Unser Programm soll aber nicht nur unterhalten, wir möchten unsere jungen FilmliebhaberInnen auch zum Nachdenken anregen: Was bedeutet es, dass das Eis in der Arktis unaufhaltsam weiter schmilzt, wie das geliebte Eis des Jungen aus Ice is melting? Und sollte man nicht mal lieber alles hinschmeißen, als sich willkürlicher Etikette zu beugen, wie die kleine Prinzessen aus Ein Märchen von einer unmöglichen Stelle im Universum? Fragen, die auch für erwachsenes Publikum interessant sein könnten. Jung und Alt sind herzlich eingeladen!

— Seyda Kurt

Sonntag, 23.11.2014, 15.30 Uhr, Odeon
Dienstag, 25.11.2014, 11.15 Uhr, Filmhaus (Kurzes für Kurze)
Samstag, 29.11.2014, 13.30Uhr, Odeon (8UNG!)

in Kooperation mit CINEPÄNZ

WOMBO

Daniel Acht
Deutschland 2013, 7', Animationsfilm/Spielfilm


Wombo ist ein Außerirdischer, der auf der Erde notlandet. Doch hier hat er nichts zu lachen. Erst wird er von einem Hund verfolgt, der Wombo wohl für Futter hält. Dann gerät er beinahe als Beilage in die Gemüsesuppe! Das alles hat einen einfachen Grund: Wombo sieht einer Kartoffel zum Verwechseln ähnlich!

FRÜHER ODER SPÄTER (TÔT OU TARD)

Jadwiga Krystyna Kowalska
Schweiz 2007, 5', Animationsfilm


Ein kleines Eichhörnchen und eine kleine Fledermaus leben auf ein und demselben Baum. Sie kennen sich aber nicht, denn wenn der eine schläft, ist der andere wach. Doch der Zufall, eine Eichel und ein geheimnisvolles Zahnrad könnten dafür sorgen, dass die Beiden sich vielleicht doch noch begegnen.

ROTKÄPPCHEN, DACKEL UND DER WOLF

Britt Dunse
Deutschland 2014, 16'30'', Spielfilm/Animationsfilm


Rotkäppchen, Dackel und der Wolf erzählt die Geschichte des Grimmschen Märchens Rotkäppchen auf eine neue Weise. In einer besonderen Sprache - der Gebärdensprache. Für Gehörlose und Hörende. Die gehörlose Familie Ziernagel, Rotkäppchen und ihr Bruder Dackel, ihre Mutter und die Waldoma leben in einer Welt, in der sich sogar Häuser und Bäume Geschichten in Gebärdensprache erzählen.

FRED UND ANABEL

Ralf Kukula
Deutschland 2014, 8', Animationsfilm


Ein Zeichentrickfilm über eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen der Gans Anabel und dem Kater Fred.

A SHELL (TZADAFA)

Maya Tiberman
Israel 2013, 7'30'', Experimentalfilm


Ein Junge findet eine Muschel im Sand. In seinen Händen entfaltet die Musche ihre magische Kraft und verwandelt den ruhigen Strand und die umlegende Landschaft in einen unendlichen, bunten Spielplatz.

ZEBRA

Julia Ocker
Deutschland 2013, 2'30'', Animationsfilm


Eines Tages lief das Zebra gegen einen Baum.

8UNG! AB 8 JAHREN
Samstag, 29.11.2014, 13.30Uhr, Odeon

LOTHAR

Luca Zuberbühler
Schweiz 2013, 13'30'', Spielfilm


Lothar ist zum Alleinsein gezwungen: Wenn Lothar niest, wird so viel Energie freigesetzt, dass Gegenstände in seiner Nähe explodieren. Um die Welt vor sich zu schützen, hat er sich in einem unterirdischen Raum bis an sein Lebensende eingeschlossen. Trotz größter Vorsicht zerstört Lothar seinen geliebten Toaster, den er von seiner Mutter geschenkt bekommen hatte. Das zwingt ihn seine Isolation zu verlassen.

ONE MAN, EIGHT CAMERAS

Naren Wilks
Großbritannien 2014, 2'30'', Experimentalfilm


Ein Mann in einem runden Raum liefert eine kuriose Show, in der er mit acht gleichen Versionen von sich selbst eine kaleidoskopische Welt schafft.

BLINDER PASSAGIER

Maria Brendle
Schweiz 2013, 19'30'', Spielfilm


Nachdem die 8-jährige Emma aus dem Kinderheim ausgerissen ist, glaubt sie, in der Wohnung der blinden Evelyn ein perfektes Versteck gefunden zu haben, denn hier ist sie unsichtbar. Doch Evelyn entgehen die fremden Geräusche in ihrer Wohnung nicht. Sie spielt das stille Versteckspiel ihrer kleinen Mitbewohnerin mit und lernt schließlich die Welt durch Emmas Kinderaugen kennen.

HOLDING BROTHER’S HAND – OR HOW THE JELLY EXPLODES

Kiana Naghshineh
Deutschland 2013, 5', Animationsfilm


Der Film erzählt die Geschichte von zwei sehr unterschiedlichen Brüdern. Und auch wenn ältere Geschwister manchmal ziemlich nerven, sind sie doch immer für einen da.

EIN MÄRCHEN VON EINER UNMÖGLICHEN STELLE IM UNIVERSUM

Markus Wulf
Deutschland 2014, 20', Spielfilm


Die neunjährige Helene beginnt in ihrem Papiertheater ihre eigene Geschichte zu erzählen. Immerhin darf eine Prinzessin wirklich alles. Doch trotzdem fühlt sie sich in ihrem kleinen, langweiligen Königreich wie in einem Gefängnis. Eines Tages wirft Helene die Krone in den Schlossteich und bricht aus. Es folgt ein Tag wie keiner zuvor.

DER FISCHER UND SEINE FRAU

Kyne Uhlig & Nikolaus Hillebrandy
2012, 7'30'', Spielfilm/Animationsfilm


Stoptrickfilm mit Realbild-Erzählerin (Mirja Boes) nach dem Märchen der Gebrüder Grimm. Die Frau des Fischers wünscht sich von einem verwünschten Butt bessere Lebensumstände. Nachdem der Wunsch in Erfüllung geht, verfällt die Fischerin in maßlose Gier.

ICE IS MELTING

Sebastian Stojetz
Deutschland 2014, 2'33'', Spielfilm


Strandatmosphäre. Sand, Liegestuhl, Palme, Kühlbox. Ein Junge, der viele bunte Eiskugeln auf seine Waffel geladen hat und sie genüsslich schleckt. Das Eis schmilzt schnell und zerfließt dem Jungen zwischen seinen Händen. Ein ungleicher Kampf beginnt: Der Junge schleckt immer hastiger, um die Masse an davon fließendem Eis nicht zu vergeuden. Doch natürlich tropft das es zu Boden. Es wird eine Matscherei.

KINDERWORKSHOPS

CIRCUS - MANEGE AUF!


Wir werden Zirkus-Szenen vorführen und filmen, Flugszenen, Feuerreifen, Zaubertricks. Das geht natürlich nur mit Tricks und unsichtbaren Helfern: Der Flieger muss durch das Bild getragen werden, der Reifen darf nicht in echt brennen und wer kann schon in Wirklichkeit einen Hasen wegzaubern? Die Filmszenen drucken wir auf Papier aus und malen das Gewünschte dazu - und lassen die Flughelfer einfach weg. Das Feuer malen wir auf den Reifen und den durchspringenden Löwen gleich dazu. Die so bearbeiteten Ausdrucke werden eingescannt und als Film exportiert. So entstehen Szenen eines phantastischen Zirkusses.

Der Kurs richtet sich an Kinder zwischen 10 und 13 Jahren. max. Teilnehmerzahl: 10 Personen Kursleiterinnen: Kerstin Unger, Pauline Flory Für Getränke und Verpflegung wird gesorgt.

Teilnahmegebühr: 20 EUR, Anmeldung beim jfc Medienzentrum, Tel.: 0221-130 56 150, info@jfc.info

in Kooperation mit CINEPÄNZ

PUPPENFILM


Junge PuppenbauerInnen und FilmemacherInnen aufgepasst: An zwei aufeinanderfolgenden Tagen könnt ihr, unter Anleitung professioneller Filmemacher, eure eigenen Handspielpuppen bauen und mit diesen einen richtigen Kurzfilm drehen! Der Film wird dann, wie schon im letzten Jahr, auf dem UNLIMITED Festival gezeigt. Im Kino vor ganz viel Publikum!

Der Kurs richtet sich an Kinder zwischen 8 und 13 Jahren. max. Teilnehmerzahl: 10 Personen Kursleiter: Samy Challah und Marc Mahn Für Getränke und Verpflegung wird gesorgt.

Teilnahmegebühr: 20 EUR, Anmeldung beim jfc Medienzentrum, Tel.: 0221-130 56 150, info@jfc.info

in Kooperation mit CINEPÄNZ