Eröffnung: Donnerstag, 20.11.2014, 19.30 Uhr, Kunsthaus Kat 18

AUTARKE PHOTOGRAPHIEN

Johannes Büttner
5 Photographien, Stein- und Alaunbatterien, Found Footage-Video


Synopsis

Für sein jüngstes Projekt hat Johannes Büttner in der „Freie Energie“-Szene recherchiert und ist über das Internet mit Menschen von überall auf der Welt in Kontakt gekommen, die ein gemeinsames Ziel verbindet: Eine Maschine zu erzeugen, die aus sich selbst heraus Strom erzeugen kann. Johannes Büttner hat diese Tüftler aufgesucht und ihre Maschinen mit einer analogen Kamera fotografiert. Belichtet wurden die Abzüge dann allein mit dem Strom der jeweiligen Maschine, die auf der Fotografie zu sehen ist. Autarke Photographien ist so eine post-digitale Arbeit die, so die Menschheit ihre Ressourcen weiter so verschwendet wie jetzt, ein uns allen drohendes Zeitalter nach der Globalisierung beschwört, in dem wir wieder auf das zurückgreifen müssen, was wir selbst produzieren können.

Biographie

Johannes Büttner arbeitet als Künstler und freier Art Director in Berlin. Er ist Meisterschüler von Prof. Fons Hickmann an der Universität der Künste, Begründer des Gestaltungsbüros AEIOU und Art Director des HATE Magazin, der GROOVE und des Berliner Clubs Watergate. 2014 präsentierte er seine erste Einzelausstellung „E“ im Berliner Projektraum Salon Mutlu.

Werke (Auswahl)

2013: The Age of Anxiety (1-Kanal-Video, 14‘)
2012: Lunar / Withyouathome (1-Kanal-Video, 8‘)
2011: A Ripe Volcano (2-Kanal-Videoinstallation, 15‘)